Einladung zur Abschlussveranstaltung "Lohnt sich kommunale Klimaanpassung schon heute?" am 21.11.2019 in Magdeburg

Kommunale Klimaanpassung ist nach wie vor ein wichtiges, jedoch gerade in kleineren Kommunen oft noch nicht ausreichend berücksichtigtes Thema. Im Verbundprojekt: Bodenerosionsminderung in bergigen Regionen am Beispiel des Landkreises Mansfeld-Südharz – BebeR möchten wir aus diesem Anlass die gewonnen Erfahrungen sowie Erkenntnisse mit Ihnen teilen.
Im Rahmen einer Abschlusspräsentation möchten wir die Gelegenheit nutzen, Ihnen sowohl einen Überblick unserer Projektergebnisse zu liefern, als auch eine detaillierte Betrachtung weiterer Themengebiete der kommunalen Klimaanpassung vorzustellen.

Thematisch untergliedert sich die Veranstaltung nachfolgenden Inhalten:

  • Grundlagen zu den Auswirkungen des Klimawandels und entsprechender Anpassungsmöglichkeiten
  • Erosion an Gewässern II. Ordnung - Herausforderungen an die Unterhaltung
  • Landwirtschaft im Kontext des Klimawandels
  • Bodenerosion und Planung von Schutzmaßnahmen
  • Modellierung und GIS-Analysen zur Unterstützung von Problemlösungen
  • Herausforderungen für die Kommunen in Zusammenhang mit dem Klimawandel

Neben Fachvorträgen soll die Veranstaltung dem interdisziplinären Erfahrungsaustausch gewidmet sein. Hierzu ist u.a. eine Podiumsdiskussion eingeplant. Das vollständige Veranstaltungsprogramm kann dem nachfolgenden Einladungsfaltblatt entnommen werden:

- Einladungsfaltblatt zur Veranstaltung "Lohnt sich kommunale Kliamaanpassung schon heute?"

Der Veranstaltungsort ist die Hochschule Magdeburg-Stendal, Hörsaalgebäude (Haus 14), Hörsaal 3, Breitscheidstraße 2 in 39114 Magdeburg.

Eine Registrierung zur Veranstaltung "Lohnt sich kommunale Klimaanpassung schon heute" ist sowohl per Online-Formular (https://tinyurl.com/BebeR-Abschluss) sowie per Fax-Anmeldung unter: +49 (0)3943 659 - 5876 möglich.
Die Veranstaltung ist kostenlos.

Workshop im Projekt BebeR am 28.05.2019

Am 28.05.2019  fand im Umweltamt des Landkreises Mansfeld-Südharz in Eisleben ein weiterer Workshop im Rahmen des Projektes BebeR statt.

Einführend zur Veranstaltung hielt Herr Prof. Dr. Meißner (Martin-Luther-Universität-Halle-Wittenberg/ Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung-UFZ, Department Bodensystemforschung, Lysimeterstation Falkenberg) einen Vortrag zum Thema: Innovative Umweltmesstechnik - wesentliche Grundlage zur Entwicklung von Anpassungsstrategien an den Klimwandel.

In einer darauf folgenden kurzen Präsentation, erläuterte Frau Köhn von der Hochschule Magdeburg-Stendal, die Ergebnisse der Ausarbeitungen zum Bachbetterosionsmodell. Das Modell liegt als Excel-Sheet allen Interessierten zur weiteren Verwendung bereit.

Im weiteren Verlauf stellte Herr Scheinert von der Hochschule Harz seine Ergebnisse der GIS-Analyse sowie der Auswahlfaktoren zur Ausweisun geeigneter Flächen für ein Regenrückhaltebecken am Gewässerabschnitt Regenbeek vor. Zur weiteren Diskussion der Ergbenisse, wurden mögliche Flächen zur Umsetzung eines Regenrückhaltebeckens, als Maßnahme zur Minderung der Abflussgeschwindigkeit des Regenbeek insbesondere in Folge eines Starkregenereignisses, auf zwei Übersichtskarten des Projektgebietes visualisiert.

- Übersichtskarte 1: Flächen im Planungsgebiet mit Reliefdarstellung

- Übersichtskarte 2: Flächen im Planungsgebiet ohne Reliefdarstellung

Der letzte Tagesordnungspunkt umfasste die Durchführung einer Befragungung zur Gewichtung von Erhebnungsfaktoren für die vergleichende Bewertung der Erosionsminderungsmaßnahmen. Hierzu wurde zunächst die Vorgehensweise erläutert. Im Anschluss wurden die vorgenommenen Eingruppierungen sowie die Ausweisung der Ziele und Kriterien erläutert. Im Zuge einer Diskussion wurde auf die Erhebung der benötigten Gewichtungsangaben eingangen. Projektakteure werden in diesem Zusammenhang darum gebeten, die erstellten Dokumente für beide Untersuchungsgebiete (Regenbeek und Vietzbach) bis zum 06.09.2019 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu übersenden.   

Die Präsentationen zur Veranstaltung können dem nachfolgenden Link entnommen und heruntergeladen werden.

- Präsentation: HS-Magdeburg-Stendal & HS Harz - Workshop am 28.05.2019

- Präsentation: Prof. Dr. Meißner - Innovative Umweltmesstechnik - wesentliche Grundlage zur Entwicklung von Anpassungsstrategien an den KlimwandelInnovative Umweltmesstechnik - wesentliche Grundlage zur Entwicklung von Anpassungsstrategien an den Klimwandel

Kriterienkatalog zur Beurteilung der Erosionsmodelle

Der Kriterienkatalog zum BebeR-Projekt kann nun im Forum für Projektakteure eingesehen werden. Ziel des Kriterienkatalogs ist es, die im Projekt verwendeten Methoden und Modelle unter ausgewählten Kriterien zu bewerten. Dazu werden auch andere Methoden hinzugezogen um eine Vergleichbarkeit der Methoden zu schaffen. Die Kriterien, über die im Werkstattgespräch am 09.01.2018 abgestimmt wurde, sind speziell nach den Anforderungen des BebeR-Projektes ausgewählt. Der Kriterienkatalog enthält die Beschreibung der Kriterien und der Methoden sowie auch die Bewertung der Modelle SMINF, ABAGis und Manning-Strickler.

Download Kritierenkatalog

Die Vorstellung des Kriterienkatalogs erfolgt mit dem nächsten Werkstattgespräch am 05.12.2018.

Workshop im Projekt BebeR am 05.12.2018

Am 05.12.2018  fand im Umweltamt des Landkreises Mansfeld-Südharz in Eisleben ein weiterer Workshop im Rahmen des Projektes BebeR statt.

In einer kurzen Präsentation der Hochschule Harz  sowie der Hochschule Magdeburg-Stendal wurden eingangs die Ergebnisse der Erosionsuntersuchungen unter Berücksichtigung möglicher Klimaänderungen und weiterer Parameter (Langzeitsimulationen) präsentiert, welche nach einer weiteren Revision zeitnah in die online Webseite integriert werden.

Im weiteren Verlauf stellte Frau Köhn von der Hochschule Magdeburg-Stendal Ihre Erläuterungen zur Auswahl der Modelle zur Erosionseinschätzung (Kriterienkatalog) vor.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt umfasste die Abstimmung der Maßnahmen sowie Strategien zur Erosionsminderung am Regenbeek und Vietzbach. Hierzu wurde den Teilnehmern je Untersuchungsgebiet eine Sammlung aller möglichen Maßnahmen vorgestellt, welche aus den vorherigen Workshops erarbeitet sowie in bilateralen Gesprächen erfasst wurden. Eine Gesamtübersicht der Vor- und Nachteile jeder Einzelmaßnahme wurde als Grundlage für eine Abstimmung einer oder mehrerer Vorzugslösungen genutzt. Alle Maßnahmen und Strategien können sowohl der Präsentation als auch dem Protokoll im jeweiligen Projektakteure Forum der Untersuchungsgebiete eingesehen werden.

Den Abschluss der Präsentation bildete die Vorstellung einer Herangehensweise zur Abstimmung der Anforderungen an die vergleichende Bewertung der Erosionsmaßnahmen. 

Die Präsentation zur Veranstaltung kann dem nachfolgenden Link entnommen und heruntergeladen werden.

- Präsentation Workshop am 05.12.2018 (ueberarbeite Version)

Handbücher zur theoretischen und praktischen Anwendung der Erosionsmodelle

Um das Erosionsverhalten der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu simulieren, kommen die Modelle SMINF und ABAGis zur Erosionsabschätzung auf landwirtschaftlichen Flächen und das Fließgewässererosionsmodell nach Manning-Strickler zur Anwendung. Eine Dokumentation dieser Modelle und eine kurze Anleitung, wie die Modelle anzuwenden sind, können nun im Methodenhandbuch nachgelesen werden. Der Fokus liegt hierbei auf der theoretischen Anwendung.

Download: Methodenhandbuch

Ergänzend zum Methodenhandbuch wird eine Praxisanleitung empfohlen. Hier werden die Modelle in praktische Zusammenhänge gesetzt und am Beispiel der Regionen Regenbeek und Vietzbach gezeigt, wie man die Erosionsursache und –größe eines Gebietes ermitteln kann und wie eine Szenarienbetrachtung bei der Entwicklung von Maßnahmen hilft.

Download: Praxisanleitung

Seite 1 von 3